Die Satire-Seite!
  Startseite
    Satiren!
    Zweizeiler!
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

http://myblog.de/stanislawski

Gratis bloggen bei
myblog.de





Zufrieden

Letztens hatte ich eine so genannte Panikattacke. Ich hatte innerhalb einer Nacht eine 24-seitige Zeitung layouten wollen - was anscheinend etwas zu viel für mich war. Bei der Arbeit spürte ich plötzlich meinen Herzschlag im Hals pochen. Mein Hals explodiert, dachte ich. Ich bekam Angst. Dann fielen meine Ohren zu, mein Arm wurde taub. Es war drei Uhr nachts. Ich bekam richtig Angst. Ich rief den Notarzt. Der kam und maß meinen Blutdruck.
„180 zu 120“, sagte der Arzt, „das ist zu hoch.“
„Hilfe, Herr Doktor“, sagte ich hysterisch, „ich kriege bestimmt gleich einen Herzinfarkt. Tun Sie bitte was!!“
„Sind Sie in Panik?“, fragte der Arzt.
„Natürlich bin ich in Panik, ich bekomme ja gleich einen Herzinfarkt und falle tot um, mein Blutdruck ist bei…“
„Ja, 180 zu 120. Hören Sie, Sie haben anscheinend eine Panikattacke. Weil Sie Angst haben, einen Herzinfarkt zu bekommen, geraten Sie in Panik und Ihr Blutdruck steigt.“
„Aber mit 180 zu 120 kann man doch schon einen Infarkt bekommen, oder nicht?“
„Ja, aber Ihr Blutdruck ist nur deshalb so hoch, weil Sie glauben, dass Sie einen Herzinfarkt bekommen. Sie werden aber keinen bekommen, also hören Sie auf zu glauben, dass Sie einen bekommen.“
„Aber Sie haben doch gesagt, dass 180 zu 120 für einen Infarkt reicht. Warum soll ich dann glauben, dass mein Blutdruck noch nicht reicht für einen Infarkt?“
„Glauben Sie es einfach, Sie bekommen keinen Infarkt!“
„Ich soll mir also etwas vorlügen?“
„Hören Sie, Schluss jetzt, ich gebe Ihnen wohl am besten eine Beruhigungsspritze.“
„Die senkt dann meinen Blutdruck?“
„Nein, die entspannt Sie, und Sie glauben nicht mehr, dass Sie einen Infarkt bekommen. Das senkt dann Ihren Blutdruck.“
„Können Sie nicht erst meinen Blutdruck senken?“, begann ich. Da rammte mir der Arzt eine Spritze in den Schinken. Es kribbelte etwas. Mir wurde etwas schummerig, aber ich war zufrieden. Sehr zufrieden. „Hören Sie, Doktor, ich glaube, ich bekomme gar keinen Infarkt“, sagte ich zufrieden.
Der Arzt seufzte zufrieden, steckte seine Spritze weg und ging. Zufrieden winkte ich ihm nach.
15.4.06 18:08
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung